× Nachrichten für Mitglieder und Interessenten ...

Trampelpfads; Schreiben an Innensenator Hinsen und BÜ Lindenau Seite 2

4 Monate 8 Stunden her #1672 von Erdmann Eckhard
im Auftrag von Herrn Bürgermeister Lindenau danke ich Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben vom 25.06.2020, in dem Sie uns einen Fragenkatalog zum Priwall übersandt haben.

In Abstimmung mit den Fachbereichsleiter: innen Herrn Senator Schindler, Herrn Senator
Hinsen, Frau Senatorin Weiher und Frau Senatorin Hagen nehme ich federführend auf Ihren Fragenkatalog Bezug:

Punkt 5.
Der sogenannte Trampelpfad, ab ehemaliger Fischbratküche bis Beginn der
Wochenendhaussiedlung, wird weiterhin durch KFZ derart zugeparkt, dass
Fußgänger auf der Straße gehen müssen, selbst Erwachsene mit Kinderwägen
betrifft es.

Der erste Hinweis erfolgte schon im Jahr 2015 !!
Die Probleme des regelwidrigen Parkens entlang der Mecklenburger Landstraße sind
bekannt. Die Straße befindet sich zurzeit in einem nicht regelkonformen Zustand.
Teilweise besteht sie nur aus der Fahrbahn. Um den ruhenden sowie fließenden Verkehr
zu ordnen ist mittel- bzw. langfristig eine grundlegende Neugestaltung der Straße
notwendig. Erste konzeptionelle Vorschläge werden derzeit erarbeitet.

Vorstand dazu:
Auf einer mittel – bzw. langfristige Zeitachse für eine grundlegende Neugestaltung der Mecklenburger Landstraße werden noch Jahre vergehen.

In einem Gespräch mit Herrn Werner und seinem Vorgesetzten wurde am 29.10.2019 über ein Verkehrskonzept für Priwall in einer öffentlichen Veranstaltung gesprochen.
Bei einem Abgleich des vorgeschlagenen Konzeptes der Verwaltung mit Konzept der Gemeinschaft der Priwallbewohner (Ersteller Hr. Stempel, unabhängiger Verkehrsplaner) wurden Unterschiede deutlich.
Hierzu einige Anmerkungen des Vereins:
- Birken entlang der Mecklenburger Landstraße müssten gefällt werden.
- Um eine gleiche Breite der Fahrbahn bis zur Landesgrenze zu erreichen, müsste in das Naturschutzgebiet „Südlicher Priwall“ eingegriffen werden.
- Bei einer prognostischen Zunahme des Verkehrs auf dem Priwall in den nächsten Jahren sind keine Maßnahmen notwendig.
- der „Trampelpfad“ sollte verkehrsicher gestaltet werden

Aus Sicht der Verwaltung und der Gemeinschaft der Priwallbewohner kann der jetzige Status der Mecklenburger Landstraße beibehalten werden.

Mit freundlichem Gruß
- E. Erdmann-
Für den Vorstand

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.116 Sekunden
Powered by Kunena Forum