Presse

Vordereihe:Verkehrsschild irritiert Autofahrer

LN  22.10.2021
Das Verkehrsschild „Durchfahrt verboten“ an der Straße Rose mit dem Zusatz irritiert viele Autofahrer.
Das Verkehrsschild „Durchfahrt verboten“ an der Straße Rose mit dem Zusatz irritiert viele Autofahrer. Quelle: Thomas Krohn
TRAVEMÜNDE.
Darf ich mit meinem Privat-Pkw die Vorderreihe in Travemünde überhaupt befahren? Oder ist die Flaniermeile nur für Taxen, Busse, Mietwagen, Lieferverkehr, Radfahrer und Schiffsliegeplatzinhaber freigegeben? Diese Fragen stellen sich Autofahrer nach Aufhebung der Straße als Fußgängerzone. Sie sind irritiert, weil an der Straße Rose an der Einmündung von der Kurgartenstraße ein Schild steht, nach dem die Durchfahrt zur Vorderreihe nur für bestimmte Fahrzeuge erlaubt ist. Mindestens ein Autofahrer wurde vom städtischen Ordnungsdienst, verwarnt, weil er durch die Vorderreihe fuhr. Die Polizei Lübeck sagt: „Ein Durchfahren ist grundsätzlich für alle Verkehrsteilnehmer möglich. "

Weiterlesen: Vordereihe:Verkehrsschild irritiert Autofahrer

Grünes Licht für Naturschutz-Projekte in Lübeck und Mecklenburg

LN 19.10.2021
Sie mischen mit im „Forum der Vielfalt“: Lübecks Stadtförster Knut Sturm, Innensenator Ludger Hinsen, Bürgermeisterin Gabriele Richter von der Insel Poel und Matthias Braun vom Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer (v. l.), hier auf der Teschower Halbinsel an der Trave, die Teil eines Projekts ist.
Sie mischen mit im „Forum der Vielfalt“: Lübecks Stadtförster Knut Sturm, Innensenator Ludger Hinsen, Bürgermeisterin Gabriele Richter von der Insel Poel und Matthias Braun vom Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer (v. l.), hier auf der Teschower Halbinsel an der Trave, die Teil eines Projekts ist. Quelle: Wolfgang Maxwitat

Weniger Autos auf dem Priwall

LN 14.10.2021

TRAVEMÜNDE.

Verkehrschaos auf dem Priwall in Travemünde: Die Wählergemeinschaft GAL fordert jetzt ein nachhaltiges Verkehrskonzept für die Halbinsel. „Lange hatten die Gemeinschaft der Priwallbewohner, die BIP, die BIN und auch Teile der Politik davor gewarnt: Je mehr Tourismus vom Priwall angezogen wird, desto mehr Pkw werden in Zukunft kommen, wenn ein Verkehrskonzept dies nicht bald anders regelt “, erklärt GAL-Baupolitiker Carl Howe. Die schmale Mecklenburger Landstraße fasse kaum zwei Pkw nebeneinander. „Wir müssen die Anzahl rollender und parkender Pkw einfach reduzieren und weitere Anreize zur Nutzung umweltfreundlicher Mobilität schaffen “, so Howe weiter. Katja Mentz, GAL-Mitglied und Mitgründerin der BIN, sagt: „Statt E-Autos zum halben Preis mit der Fähre fahren zu lassen, sollten Fußgänger und Fahrräder kostenlos transportiert werden."

Weiterlesen: Weniger Autos auf dem Priwall

Radler wieder erlaubt: Vorderreihe ist nicht mehr Fußgängerzone

Freigegeben: Auf der Vorderreihe darf wieder in beide Richtungen geradelt werden.
Freigegeben: Auf der Vorderreihe darf wieder in beide Richtungen geradelt werden. Quelle: Thomas Krohn

Weiterlesen: Radler wieder erlaubt: Vorderreihe ist nicht mehr Fußgängerzone

Wartezeiten an der Autofähre Ärgernis Priwallfähre: Es wird nicht besser

 LN 30.09.2021

Besonders in den Sommermonaten war es auf der Autofähre voll. In der Folge gab es Staus an beiden Fähranlegern.
Besonders in den Sommermonaten war es auf der Autofähre voll. In der Folge gab es Staus an beiden Fähranlegern. Quelle: Thomas Krohn

Weiterlesen: Wartezeiten an der Autofähre Ärgernis Priwallfähre: Es wird nicht besser

Personenfähre: Probebetrieb wird erneut verlängert

Probebetrieb verlängert: Die Personenfähre wird ab 1. November weiterhin ganztägig zwischen Travemünde und dem Priwall pendeln.
Probebetrieb verlängert: Die Personenfähre wird ab 1. November weiterhin ganztägig zwischen Travemünde und dem Priwall pendeln. Quelle: Thomas Krohn

Weiterlesen: Personenfähre: Probebetrieb wird erneut verlängert

Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen der Gemeinschaft der Priwallbewohner e.V.

Travemünde 30.09.2021

Coronabedingt konnte die fällige Mitgliederversammlung am 28. September 2021 in der Seglermesse auf dem Priwall stattfinden. Nach den 3-G-Regeln (geimpft, genesen, getestet) waren bis zu 60 Mitglieder zugelassen. Das Anwesenheitslimit war ausgeschöpft.

Weiterlesen: Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen der Gemeinschaft der Priwallbewohner e.V.

Neue Leitung für den Bereich Fähre in Travemünde

Travemünde 30.09.2021

Ab dem 01.10.2021 übernimmt Kapitän Torben Brenker die Leitung des Bereiches Fähre bei der Stadtverkehr Lübeck GmbH. Der Vierzigjährige hat das Handwerk von der Pike auf gelernt. Seit seinem beruflichen Start als Schiffsmechaniker (Matrose) war der Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) für Seeverkehr Offizier im Schwergutbereich, stellvertretender Kapitän auf Spezialschiffen und erster Offizier mit Schwerpunkt Schiffsicherheit in der Kreuzfahrt. Zuletzt war Herr Brenker als Kapitän auf Containerschiffen weltweit unterwegs.

Weiterlesen: Neue Leitung für den Bereich Fähre in Travemünde

Handwerkskammer Lübeck Trave-Campus schrumpft massiv: Ausbildungszentrum für Lehrlinge wird deutlich kleiner

Der neue Trave-Campus wird nur noch halb so groß. Der Unterricht für Lehrlinge bestimmter Handwerksberufe fällt komplett weg.
Der neue Trave-Campus wird nur noch halb so groß. Der Unterricht für Lehrlinge bestimmter Handwerksberufe fällt komplett weg. Quelle: dpa/Sebastian Kahnert
Es sind die Ausführungen,die den Priwall betreffend aufgeführt.

Aus Stamers,Präsident der Handwerkskammer Lübeck,Sicht steckt die Handwerkskammer in einer Zwickmühle. Denn in der heutigen Ausbildungsstätte auf dem Priwall können die Lehrlinge nicht bleiben. Die Gebäude sind zu marode.Eine Sanierung kostet 155 Millionen Euro. Aber für eine Frischzellenkur gibt es kein Geld von Bund und Land. Nur Neubauten erhalten Zuschüsse vom Staat. Den Neubau mit 182 Millionen Euro will jedoch keiner komplett bezahlen. Die Handwerkskammer hat, ihre Geld-Reserven mittlerweile aufgebraucht. In 2020 und 2021 hat sie fünf Millionen Euro in den Erhalt der Gebäude auf den Priwall gesteckt. Zudem hat die Stadt die Gebäude auf dem Priwall unter Denkmalschutz gestellt.

Die Zeitschiene: Die Architekten überarbeiten ihre Entwürfe. Die Handwerkskammer will 2024 einen Bauantrag stellen. Bauzeit ist vier Jahre.2028 wird der Trave-Campus eröffnet. Die Ausbildungsstätte auf dem Priwall wird geschlossen. Das Areal wird verkauft.