× Nachrichten für Mitglieder und Interessenten ...

FDP Stammtisch – viele Themen querbeet Auszug Hochwasserproblematik

1 Woche 5 Tage her #1243 von Erdmann Eckhard
Auszug Artikel  Ta 07.02.2019
FDP Stammtisch – viele Themen querbeet

Eckhard Erdmann, Vorsitzender der Gemeinschaft der Priwallbewohner e.V. hat in einer weiteren »Tour d’Horizon« die Hochwassersituation auf
dem Priwall dargelegt. Er zeigte sich erfreut über das große Interesse
und auch Engagement in der Politik. Selten habe sich die Politik mit
einer solchen Einmütigkeit bei einem Thema positioniert. Ein wenig
bedauerte er es, dass das Thema trotz vieler Anträge nicht Gegenstand
einer Aussprache in der Bürgerschaft wurde und stattdessen in die
Ausschüsse überwiesen wurde. Wichtig war ihm heraus zu stellen, dass
zwischen dem Ausbau der Mecklenburger Landstraße und
Hochwasserschutzmaßnahmen differenziert werden müsse. Das Eine sei
aufgrund der Komplexität und entsprechender Planungsvorläufe ein
langfristiges Projekt. Daneben müsse es aber auch kurzfristige Maßnahmen und Projekte geben, die
idealerweise schon beim nächsten Hochwasser greifen könnten. Hier sprach
er einen kleinen Wall unmittelbar an der Landesgrenze zu Mecklenburg
Vorpommern im Anschluss an den Parkplatz für die Wochenendhausbewohner
an. Dieser Wall solle angelegt werden um rückfließendes Wasser von der
Pötenitzer Wiek aufhalten zu können. Es sei wichtig, dass das Wasser
nicht in die Kanalisation läuft. Flexventile könnten hier helfen. Viele
Probleme seien bereits bei einer Begehung mit Innensenator Ludger
Hinsen, der Feuerwehr und dem Ortsrat 2017 angesprochen worden. Passiert
sei seitdem indes nichts. Insbesondere das Gespräch mit dem Nachbarland
sei immer noch nicht zustande gekommen. Eckhard Erdmann erwartet, dass
es nun zu einer Kontaktaufnahme mit Mecklenburg-Vorpommern kommt. Das
Hochwasserproblem sei kein Priwall-Problem, sondern bestehe überall in
der Region. Hysterie sei nicht angebracht. Die Problematik setze
vielmehr Sachverstand und Fachwissen voraus. Im Zusammenhang mit der Hochwasserlage wurden viele Fragen formuliert: Bei welchem
Wasserstand über NHN (früher NN) wird der Strom abgeschaltet, wann das
Gas? Bei welcher Höhe laufen die ersten Keller voll? Wann ist dort mit
ersten Kurzschlüssen zu rechnen? Wann ist die kritische Höhe erreicht,
bei der der Fährverkehr eingestellt werden müsse? Warum waren bei den
letzten Hochwassern weder die Polizei noch der Senator vor Ort? Deutlich
wurde, dass noch vieles aufgearbeitet werden müsse. So auch die Frage
nach einheitlichen Höhenangaben des Hochwasserpegels. Erdmann

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.116 Sekunden
Powered by Kunena Forum