× Nachrichten für Mitglieder und Interessenten ...

Verein ab 1963

1 Jahr 10 Monate her - 1 Jahr 10 Monate her #994 von Erdmann Eckhard
Verein ab 1963 wurde erstellt von Erdmann Eckhard
Verein ab 1963 Aktuell, 25 Mar. 2013 13:34

24.April 1963
Gründung der „Gemeinschaft der Priwallbewohner e. V.“
siehe hierzu Gründungsprotokoll Homepage
1. Vorsitzender Hr. Rehaag
2. Vorsitzender Hr. Roth
Schriftführer Hr. Lempe
Kassierer Hr. Braun
Beiräte Hr. Henning,Hr. Menge, Hr. Howold
Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Nelius

1964
Wahlen. Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Nelius

Der 1. Vorsitzende erläutert die Bemühungen bei Land und Bund wegen der Fährfreiheit für Fahrzeuge der Priwallbewohner. Um den Priwall wieder zu bevölkern und dadurch den Gewerbetreibenden die Existenz zu sichern, gab es Gespräche mit den Bürgerschaftsfraktionen. Im Flächennutzungsplan ist daraufhin ein Gebiet zum Bau von Wohnungen ausgewiesen.

1965
Wahlen: 2.Vorsitzender Hr. Roth
Kassierer Hr. Braun
Beirat Hr. Menge
Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Nelius

Flächennutzungsplan des Priwall hängt aus
Die neuen Fährtarife werden abgelehnt
Wenn ein Fremder das Fahrzeug eines Priwalles fährt, muss er Fährgebühren zahlen
Verstärkt die Presse einschalten
Protestschreiben an die Stadt
Diskussion im Verein zur weiteren Vorgehnsweise, einige Mitglieder werfen dem Vorstand zu lasches Vorgehen vor
3oKM/H Zonen ausweisen auf dem Priwall
Kinderfest veranstalten

1966
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Nelius

Es sind wiederholt Anträge auf Mitgliedschaft eingegangen, denen nach der bestehenden Satzung nicht zugestimmt werden konnte.
Der Vorstand schlägt deshalb vor, den ersten Satz des § 3 wie folgt zu ändern

Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, deren Wohnung oder Gewerbebetrieb auf dem Priwall ist und darüber hinaus alle Förderer der Interessen des Vereins, die allerdings nicht stimmberechtigt sind.
Die Satzungsänderung wird angenommen.
Bauschutt hinter der Schlichting – Werft wahrscheinlich vom Barackenabriss
Bauausschuss gegründet Hr. Hartmann, Hr. Hennig, Hr. Schock
Fußweg sollte bis zur Zonengrenze durchgeführt werden, damit die Fußgänger nicht auf der Straße laufen müssen Zone 30 KM/h fordern

1967
Wahlen: 1. Vorsitzender Hr. Rehaag
Schriftführer Hr: Lempe
Beiräte Hr. Katt und Hr. Ortgies
Kassenprüfer Hr: Begerow und Hr. Nelius

Hr. Hoelke zeigt Lichtbilder vom Priwall, Travemünde und Umgebung
Bebauungsplan wird Ende Juni zur Auslage kommen

1968
Wahlen Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Nelius

Bausenator Kresse hat neue Pläne für die Gestaltung des Priwalls. Der Senator möchte Gespräche mit dem Vorstand
Die Schlichting – Werft möchte ca. 100 Wohnungen bauen für Werksangehörige
Die Nebenstrassen werden nicht geräumt; Verein möchte Schneepflug anschaffen, es soll ein Kostenvoranschlag eingeholt werden

1969
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Begerow und Nelius

1970
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr.Nelius

Senator Paul Brümmer als Gast
außerordentliche Mitglieder-Versammlung 28.09.1970Antrag auf Ablehnung der Teil-flächen Nutzungsplan Priwall. Der Antrag wir mit 44 Nein Stimmen, bei 4 Ja-Stimmen und 1 Stimmenthaltung abgelehnt
Rückerstattung der Fährkosten für Anfuhr von Lebenswichtigen Gütern und Reparaturen.
Der Vorstand erstellt ein Rundschreiben
Hr. Filz Bänke und Papierkörbe aufstellen
Senator Brümmer lässt mitteilen, Hatra spendet eine Bank
Mecklenburger Landstr. neu asphaltieren

1971
Wahlen: 1. Vorsitzender Hr. Rehaag
Schriftführer Hr. Lempe
Beirat Hr. Katt
Beirat Hr. Ortgies
Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Schmidt

Platz der U-Baracke wird Grünfläche
Antrag an die Kurverwaltung Papierkörbe am Strand aufstellen
Ist wird als ungerecht empfunden, das Priwallbewohner Fährgeld für Taxen bezahlen sollen. Es wird gefragt , warum Kraftfahrzeuge, wenn sie nicht vom Besitzer selbst gefahren werden, keine freie Überfahrt mit der Fähre haben.
Hr. Lütgens regt an der Verein solle eine eigenen Flächennutzungsplan erstellen

1972
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Schmidt

Der Vorsitzende berichtet über den Stand der Planungen für die Erstellung eines Flächennutzungsplanes für den Priwall und über den Stand der Fährgelderhöhung Mitglieder werben.

1973
Wahlen: 2. Vorsitzender Hr. Foith
Kassierer Hr. Zöllner
Beirat Hr. Menge
Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Schmidt
Vergnügungsausschuss: Hr. Katt, Fr. Ortgies,Hr. Fritz jun.Fr. Priem

Bewohers des Priwall strengt einen Prozeß gegen die Schlichting – Werft wegen Lärmbelästigung und Vergrößerung der Werft an. Es hat eine Begehung unter Beteiligung des Vereins stattgefunden, um Möglichkeiten der Lärmreduzierung zu finden
5.1.0. Gespräch mit dem Bürgermeister Aufstellung eines Programmplanes für den Priwall.
Hier die wichtigsten Punkte
Keine Einschränkung des Fußgängerverkehrs im Priwall – Hafen durch Kraftfahrzeuge, Familienzeltplatz und Camping-
Platz verlegen an die Wiek, ebenfalls die Wohnwagen.
Fortbestand der BBT umstritten, da finanzielle Mittel knapp sind.
Schicksal der Wochenendhaussiedlung offen
Einen Bebauungsplan wird es nicht vor Ende 1973 geben
Ab 1.Mai wird wieder Fährgeld erhoben und zwar erhöht. Gespräche mit dem Wirtschaftsminister sind erfolgt. Die Stadt ist angehalten, sämtliche
Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen, um den Haushalt auszugleichen.
Ein Einspruch gegen die Erhöhung ist nicht mehr möglich, da der neue Tarif schon zur Genehmigung in Kiel liegt.
Hr. Lütgens schlägt vor mit dem Leiter der BBT ein Gespräch zuführen über das Verhalten der Jgdl. In der Öffentlichkeit zu führen.

1974
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Schmidt
Klage gegen die Schlichting – Werft wegen Lärmbelästigung ist abgewiesen worden
Das Gelände von Grommelt wird wahrscheinlich nicht als Baugebiet in den B-Plan aufgenommen, die Werfterweiterung hat Vorrang.
Das neue kommunale Krankenhaus soll auf dem Gelände der MAL in Lübeck gebaut werden. Es wird beschlossen eine Resolution zu verfassen und dagegen Einspruch zu erheben.
Hr. Roth das Priwallkrankenhaus muss bleiben, gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein weitere Schritte planen.
Fr. Dau Fragt wer ist für die Reinigung auf dem Priwall zuständig: für die Straßen die Stadtreinigung für den Wald das Gartenamt.

1975
Wahlen: 1. Vorsitzender Hr. Foith
2. Vorsitzende Fr. Dau
Schriftführer Hr. Waschkuhn
Beirat Hr. Strunk und Hr. Matzerath
Kassenprüfer Hr. Begerow und Hr. Beier sen.
Hr. Rehaag wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Die beschlossene Resolution wegen der geplanten Auflösung des Krankenhauses wurde an den Bürgermeister weitergeleitet.
Begehung des Priwalls mit der CDU – Fraktion wegen der Gestaltung des B-Planes,die Vorschläge des Vereins wurden bei dieser Gelegenheit geltend gemacht.
Hr. Lütgens schlägt vor, der Verein sollte sich mit anderen Interessensgruppen zusammentun. Ziel Aufstockung der Priwallbewohner. Hr.Foith regt an, daß sich ein Ausschuss bilden soll, der eigene Vorschläge zu B-Plan erstellt

1976
Wahlen: Kassenprüfer: Hr. Strunk und Hr. Matzerath

1977
Wahlen: Kassierer Hr: Braasch
Beisitzer Hr. Strunk und Hr. Matzerath
Kassenprüfer: Hr. Begerow und Hr. Beier sen.
Festausschuss:Fr.Dau,Fr.Nowack,Fr.Beyer,Fr.Schmidtkowski,Fr.Kohlsat, Hr.Kurth und Hr. Runge

Gäste Hr. Hellwig CDU und Hr. Führer 7.Pol.Rev. Travemünde
Verschmutzung von der Fähre bis zum Passathafen,die Kurverwaltung soll Papierkörbe aufstellen
Sperrung der Wege um die Schlichtingwerft zur Kläranlage, für Fahrzeuge aller Art.
Wanderung um den eingezäunten DLRG –Platz z.T. wieder möglich.
Die entwendeten Plastik - Schilder der gestifteten Bänke werden im nächsten Jahr durch Metallschilder ersetzt
Ablehnung des Bau eines Jachthafens in der Wiek ca. 400 – 500 Plätze
Kein Einspruch gegen den Dt. Franz. Segelclub An der Wiek.
Gründung der Gymnastikgruppe
Vorschläge zum B-Plan, Yachthafen, neue Wohneinheiten besprochen.
Hr. Lempe ist sehr schwer erkrankt, er kann sein Amt nicht weiter ausüben. Das Amt bleibt offen, es gab keinen Kandidaten
Hr. Hellwig CDU erläutert den Unterschied zwischen B-Plan und Nutzungsplan, er wird zu Thema B-Plan zu weiteren Veranstaltungen eingeladen.
Hr. Dau legt Schreiben in Sachen Yachthafen vor, dass an betreffende Stellen weitergeleitet wird-43 Jgdl. haben sich zu einer kleinen Gemeinschaft zusammen gefunden im Vereinshaus der ehemaligen Volksschule des Priwalls

1978
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Beyer und Fr. Ketels
Gast Hr. Pol. Haupt-Kom. Führer
Planung Sommerfest

1979
Wahlen Vorgezogene Neuwahlen der bishrige 1. Vorsitzende Hr. Foith legt sein Amt nieder
1. Vorsitzender Fr. Dau
2. Vorsitzender Hr. Kistenmacher
Schriftführer Hr. Stoffer
Kassierer Hr. Braasch
Beiräte Hr. Struck,Fr. Nowak,Hr. Ketels
Kassenprüfer Hr. Beyer und Fr. Ketels

Zu den verbliebenen Themen wie Bebauungsplan, Sportboothafen, Sauberkeit des Priwalls, Zustände der Toiletten an der Fähre wurde noch vieles bemängelt.
Die Aufstellung eines Schildes (Wanderweg usw.)auf dem Priwall ist von der Stadt abgelehnt worden, es soll Einspruch erhoben werden.
Krankenhaus bleibt auf dem Priwall erhalten
Keine Kirche auf dem Priwall, Bemühungen Land für eine Kirche zu bekommen waren erfolglos. Pastor Engel zieht vom Priwall
Fr. Nowak ist Ansprechpartnerin bei der Raumsuche nach einem Kindergarten.
Viele üble Vorkommnisse Schüler der BBT und Seemannsschule sind von Hrn. Führer umrissen worden.
Zusätzliche Streifen, Reiterstaffeln, Polizeistreifen mit Hunden usw. sollen Abhilfe schaffen
Erhöhte Radarkontrollen zur Einhaltung von 50KM/H Höchstgeschwindigkeit

Gründung eines Ortsbeirates weiterhin verfolgen
Herbstversammlung:
Als Gast Hr. Pastor Engels und Hr. Fischer von der LN
Spende an die Feuerwehr 750.- DM
Kleiner Krisenstab, Gespräche mit der Freiwilligen Feuerwehr Priwall, Verantwortliche der Schlichting Werft, der Berufsbildungsstätte und der Seemannsschule es soll für die Notsituationen ein „Kleiner Hilfsdienst“ geschaffen werden.
Kostümball angeregt, mit Mehrheit beschlossen

1980
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Knoch und Hr. Beckmann
Beirat Fr. Siemer[map type=HYBRID zo[/map]
Rehabilitationszentrum für Alkoholiker auf dem Gelände des Krankenhauses, alles ein Gerücht
Hr. Feyerabend wird nicht auf dem Priwall bauen
Keine weiteren Sportbootplätze auf dem Priwall
Hr. Fricke spricht über die Verkehrbelastungen der Fähren
Mögliche Satzungsänderung wird vertagt

1981
Wahlen: Aktueller Vorstand 1. Vorsitzende Fr. Dau im 3.Jahr
2. Vorsitzender Hr. Kistenmacher im 3 Jahr
Beiräte: Struck im 3 Jahr
Ketels im 3 Jahr
Siemer im 3 Jahr
Kassierer. Hr. Braasch
Schriftführer Hr. Martel
Kassenprüfer Hr. Foith und Hr. Lempe

Kiosk Hr. Filz keine Verpachtung kein Verkauf, Brief an den zuständigen Senator
Vorschlag Hr. Filz Verbot für KFZ ab 22.00 bereits ab der Fähre aufstellen
Südspitze Priwall aufschütten
Vorschlag Hr. Nolde Kraftfahrzeuge auf dem Baggersand parken zum Priwall ein Schild „Anlieger frei“
Hr. Führer soll zum Herbst eingeladen werden

1982
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Foith und Hr. Lempe

1983
Wahlen: 1.Vorsitzende Fr. Dau,.bis ein neuer Vorstand gefunden wird
2. Vorsitzender Hr. Kistenmacher
Beisitzer Hr. Hr. Lempe, Hr. Nolde
Kassenprüfer Fr. Räth und Hr. Fritz jun.

Die Insel „Buchholz“ im Dassower – See darf nicht mehr betreten werden, Naturschutzgebiet
Herbstversammlung:
Neuwahlen zum 1. Vorsitzenden erst im Frühjahr 1984
Die Turndamen sind wieder aktiv, es werden weitere Mitturnerinnen gesucht
Kaffeenachmittage wieder regelmäßig dank Fr. Rehag in der Insel
Luftverschmutzung auf dem Priwall angesprochen, Messungen im Juni/Juli 1984
Weitere Mitglieder anwerben
Vereinskasten soll in Höhe Apfeltaler aufgestellt werden, Genehmigungen liegen vor
Bebauungspläne werden in Kürze in den Lübecker Nachrichten veröffentlicht: Einwände können getätigt werden innerhalb von 30 Tagen.
Zebrastreifen bei Feyerabend aufgezeichnet
Spende an die Feuerwehr
Verein hat 2.400 qm an der Wieck gepachtet, zum Wohle der Mitglieder und als kleinen Schutz gegen Spekulationen

1984
Wahlen. 1.Vorsitzender Hr. Foit
Kassenwart Hr. Braasch
Beisitzer Fr. Dau und Hr. Pertsen
Kassenprüfer Hr. Fritz und Hr. Struck

Diskussion zu einer möglichen Satzänderung mit 3 zu 45 Stimmen, daß die nicht auf dem Priwall wohnenden Mitglieder nicht Stimmberechtigt sind.
Radfahrweg wird nicht erstellt
Dem D.F.S.C sollen keine Schwierigkeiten bereitet werden
Herbstversammlung:
Danke an Hr. Filz für die Anregung der Sammelaktion „Brot für die Welt“ 244.06 DM
01.November Besichtigung der Seemannsschule um 17.00
Schadstoffmessungen vom 12.07 – 11.09.1984 auf dem Priwall. Hr. Dipl.-Ing Dörre wird über die Ergebnisse berichte
Im Anschluss an die Herbstversammlung fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt:
Einziger Tagesordnungspunkt
„Gemeinschaftshaus der Priwallbewohner“

Laterneumzug 21.09.84
Sommerfest 28.07.84
Geschwindigkeitsmessungen 12.07 – 12.09.

1985
Wahlen: Kassierer Hr. Braasch
Kassenprüfer Hr. Knoch und Hr. Struck
Schriftführer Hr. Martel
Beisitzer Fr. Dau, Hr. Petersen
Festausschuss: Hr. Hahne,Fr. Knoch,Hr. Petersen,Hr. Östreich,Fr. Schmidtkowski,Hr. Piesick,Hr. Filz und Hr. Runge

Unterschriftsammlung Erhalt des Krankenhauses
Besuch der BBT 08.11.1985
Priwallfest 2.3.85
23.07.1985 CDU Fraktion Verkehrberuhigung, Wanderwege, Natur u. Landschaftsschutz
Bessere Bürgersteige, Sauberhaltung des Priwalls, Fahrradständer an der Fähre,
Turnabende und Kaffeenachmittage laufen weiter
Papier und Glascontainer aufstellen
Sich für den Erhalt der öffentlichen Toiletten einsetzen
Kündigung des Vereinsgrundstückes an der Wieck mit 33 zu 9 Stimmen und 5 Enthaltungen beschlossen
Ortsbegehung Wochenendhaussiedlung durch Hr. Suhrbier wird angeregt
Evtl. Beteiligung Schönes Dorf

1986
Wahlen: außerordentliche Mitgliederversammlung Wahl des 1. Vorsitzenden
1.Vorsitzender Hr. Foith
Kassenprüfer Hr. Knoch und Hr. Struck
Festausschuss: Hr. Hahne,Hr. Lorenzen,Hr. Peterse,Fl. Knoch, Hr.Opel, Hr. Östreich,Fr. Schmidtkowski,Hr. Meier,Hr. Borchert

Wahl des 1. Vorsitzenden wurde notwendig, der bisherige Vorsitzende Hr. Foith trat von diesem Amt zurück, Hr. Suhrbier kann aus gesundheitlichen Gründen nicht kandidieren. Es gibt keinen Kandidaten,
Hr Foith übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden wieder und gab sein Versprechen in den nächsten 11/2 Jahren sich mit aller Kraft für den Verein einzusetzen
Weg zum Wahllokal sollte im Winter abgestreut werden
Aktion Sauberkeit: Zeltplätze Katt, Howoldt, Naturfreunde und DLRG
Herbstversammlung:
Hr. Runge hätte gerne Bänke im Passathafen
Es werden keine großen Aktivitäten gestartet, weil man den Verein als „Amüsierverein“ hinstellte
Die Skatabende sollen in verschiedene Lokale verlegt werden.
Der Glascontainer hat seinen endgültigen Platz vor dem Gelände der BBT gefunden.
Priwalluntersuchungsausschuss illegale Vergabe von Grundstücken in der Wochenendhaussiedlung
Schwierigkeiten des Lebensmitteleinkaufes

1987
Wahlen: 2. Vorsitzender Hr. Eisenach
Beiräte: Hr. Lempe.Hr.Nolde,Fr. Hahne
Kassenprüfer Hr. Beyer sen. und Hr.Pettersen
Festausschuss Hr. Hahne,Hr. Runge,Hr. Bochert,Fr. Schmidtkowski,Fr.Knoch

Schlichting – Werft übernimmt evtl. die Schneeräumung auf dem Priwall.
Wegen des Krankenhauses sind keine weiteren Aktivitäten geplant
Maßnahmen zu Abgasmessungen sind noch nicht abgeschlossen.
Verkehrberuhigung auf dem Priwall Tempo 30
Hr. Püttcher von der KKL berichtet über das Kabelfernsehen auf dem Priwall und erklärt Preise, Service und Vertragskonditionen, die Verkabelung soll bis Ende 87 abgeschlossen sein
Schreiben der Feuerwehr liegt vor, Bitte um finanzielle Unterstützung
Gymnastikdamen weiterhin jeden Mittwoch Halle II Passathafen 20.00
Herbstversammlung war gut
Auftritt der Gymnastikgruppe auf dem Stiftungsfest war toll

1988
Wahlen: 1. Vorsitzender Hr. Eisenach
Schriftführer Fr. Hahne
Beisitzer Fr. Woboschil
Kassenprüfer Hr. Grohs und Hr. Martel

Einrichtung eines Kindergartens Ansprechpartnerin Fr. Lang
30 KM/H soll beachtet werden.
Herbstversammlung
Schlichting-Werft Zukunft ist völlig ungewiss
Bürgersteige
Freifähren evtl. für Verwandtschaft/Kinder/Angehörige ermäßigte Gebühren
Kinderfest sehr geringe Beteiligung
Kabelarbeiten sorgen für Unmut auf dem Priwall
Fährprobleme: Fahrzeiten werden nicht eingehalten, fast immer Parallelverkehr
KFZ Probleme im Sommer Wochenendhausbesitzer,Gäste,Fremdparker.7.Polizeirevier macht sporadische Überprüfung, ist aber überlastet. die 30KM/H auf dem Priwall wird nicht eingehalten
Einweihung Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr, die Feuerwehr klagt über Nachwuchs.
Geschenck der Gastwirte und der Jugendfreizeitstätte 1 Hochdruckreiniger
Reinigung auf dem Priwall Hr. Gehrke Amt 70 verlangt schriftliche Beschwerden.
In der Wiekstraße und Pötenitzer Weg sind die Papierkörbe entfernt wurden, es erfolgt keine Straßenreinigung
Waldgebiete: Unrat in sehr großen Mengen,
Gespräche mit der HWK und der Seemannsschule laufen.
Skatabende werden wieder eingeführt
Open Air Festival auf dem Priwall ???
In Vorbereitung Freiwillige Feuerwehr mit der Berufsfeuerwehr und anderen Einrichtungen wollen ärztliche Vorsorge verbessern. Notfall 112 Freiwillige Feuerwehr holt Arzt aus dem Krankenhaus, dann Notarzt aus Lübeck oder evtl. Rettungshubschrauber
Haus Fr. Nehmert, Pötenitzer Weg 2/Anfrage Verwendung in Zukunft
Krankenwagen hier stationieren bei strengem Winter, Eisgang Fähre fährt nicht
Fremdenverkehrabgabe Zweitwohnungssteuer

1989
Wahlen: Kassenprüfer Fr. Meyer und Hr. Martel
Kassierer Hr. Braasch
Fest u. Veranstaltungsausschuss Fr. Eisenach,Fr. Beyer, Fr. Martel, Hr. Hahne, Hr. Runge, Hr. Bochert, Fr. Schmidtkowski, Fr.Knoch

Unsauberkeit der Toilette an der Fähre
Schlichting Werft ist verkauft, Schreiben von Hrn. Suhrbier
Ärztliche Notversorgung des Priwalls wurde besprochen am Fall eines Beispiels aus der Seemannschule, der Notarzt muss immer aus HL kommen, der Arzt aus dem Krankenhaus war anwesend, aber es muss auf den Notarzt gewartet werden
Herbstversammlung:
Hr. Gädeke als Investor des ehem. Schliching –Geländes ist als Gast anwesend, unter stellt seine Ideen und Planungen vor
Herr G. ist Architekt und Geschäftsführer der Rosenhof –Gruppe.
Es sind 200 – 350 Wohnungen geplant 1-3 ZiWo, geplant sind alle sozialen und ärztliche Einrichtungen.
Ab 65 J. kann eingezogen werden.
Zusammengefasst: 320 – 350 Seniorenwohnungen
Ca. 240 Ferienwohnungen
Ca. 140 div. gesamt ca. 750 Wohneinheiten
Es werden weitere Einzelheiten besprochen, Bauweise, Parkplätze, Fährprobleme ca. 400 PKW, Fertigstellung Sommer 1900,Klärwerk ausreichend – Tiefbauamt keine Probleme, Yachthafen ca. 160 Plätze kein Problem
Optik; Bauten 4 geschossig,in den Priwall hinein 3 bzw. 2 geschossig

Aussiedlerwohnheim ehem. Schlichting Wohnheim ca. 26 Familien untergebracht.
Ehemalige Schule steht zum Verkauf
Haus von Fr. Nehmert, neuer Mieter Hr. Hagen/will Ferienwohnungen bauen
Kindergarten auf dem Priwall eröffnet (im Gebäude der BBT Priwall)
Es soll ein Skinhead auf dem Priwall stattfinden, Einspruch es fand nicht statt
Vespa – Treffen fand 1989 statt, 100% negativ, Priwallbewohner wurden bedroht, an der Wiek wild gezeltet, Lagerfeuer gemacht, wild geparkt und unter Alkoholeinfluss mit den Rollern über den Priwall gerast.
Die Polizei ist nicht eingeschritten!!
Open Air Konzert auf dem Priwall Zahlreiche Popgruppen ,er werden Nachforschungen angestellt
21.11.89 Schreiben vom Justizministerium aus Kiel; keine JVA auf dem Priwall
1989 geplant Skinhead – Treffen auf dem Priwall ,Einspruch des Vereins Treffen fand nicht statt

Dachdeckerhandwerker auf dem Priwall
Schreiben des Vereins vom 02.10.89 keine Antwort/kein Gespräch
Rüpelhaftes Verhalten der Dachdecker – Azubis auf dem Priwall
Schreiben an den Landesinnungsverband Dachdecker und den Verein der Wochenendhausbesitzer Verkehrregelung auf dem Priwall sowie Schließung des 7. Polizeireviers (Nachts)

1990
Wahlen: 2. Vorsitzender Hr. Kistenmacher
Kassenprüfer Fr. Meyer und Hr. Martel

Als Gast Hr. Dr. Hagelstein 1.Vorsitzender vom Gemeinnützigem Verein Travemünde
Dieser Verein ist 1848 gegründet und hat 500 Mitglieder
Hauptpunkte des Vereins sind: Soziales, Jugendarbeit, Ökologie, historische Ortsgeschichte von Travemünde
Die enge Zusammenarbeit Priwallverein/Gemeinnütziger Verein kam durch die Vorbereitung Grenzöffnung (Diese war 03.02.1990
Beitragserhöhung ab 1991 1.- DM pro Monat, d.h. ab 1991 statt 12.- pro Jahr 24.-pro Jahr (2.- pro Monat)
Herbstversammlung:
Problem Priwallfähre:
Fährgeld auch für Priwallbewohner, es gab diverse Gespräche mit Direktoren, Verunsicherung der Priwallbewohner. Sollten Fährgebühren erhoben werden, dann ist dies eine politische Entscheidung, wenn Fährgebühren, dann gerichtliche Schritte unternehmen.
Der Priwall „Perspektive und Probleme im Zusammenleben mit den mecklenburgischen Nachbarn“
Mecklenburg Vorpommern anderes Bundesland, Engpass Schlutup,
Erhöhung der Fährgebühren von DM 8.- auf DM 10.-,
Parkraum auf dem Priwall nicht vorhanden,
Wartezeiten an den Fähren werden immer länger ,,Baggersand verstopft, Stauraum bis in die B 75, Probleme werden immer größer zur Fähre mangelhaft, Lkw –Verkehr aus Richtung Mecklenburg wird immer größer, Straßen zu eng,
Abbruch der Schlichting – Werft
Entstehen einer Seniorenwohnanlage, wieder neue Verkehrsprobleme, Infrastruktur Priwall katastrophal, Erhöhung des Mitgliedsbeitrages nach der Herbstversammlung auf 12.- DM
Verkehrsschild 30KM/H neu aufgestellt.
Problem: Alkohol Jgdl. BBT etc. , Rennstrecke Mecklenburger Landstr., Gespräche mit der Polizei Tr’de, Örtliche Polizei und div. Ämter wollen ständige Kontrollen durchführen – ist aber nicht geschehen
Fährgeldrückerstattung läuft noch nicht positiv
Buspendelverkehr Priwall –Fähre – Dassow nicht positv

1991
Wahlen: Beisitzer: Hr. Lempe und Hr. Martel
Kassenprüfer Hr. Ipser und Hr. Neethen
Fest u. Veranstaltungsausschuss Fr. Eisenach,,Fr. Martel, Fr. Hopta,Hr. Hahne, N. Nitt, D. Dietz

Gast: Senator Halbedel
Lübeck-Travemünde
Austragungsort olympischer Veranstaltungen-
Travemünde:
Eröffnung „Aqua Top“ im Mai 1991
Beschluss Senat: neues Image verpassen; Konkurrenz der Ostseebäder, auch aus Mecklenburg-Vorpommern, ausreichend Parkplätze
Priwall:
Badeverbot(ernsthafte Situation),was nützt Werbung für Ostseebad, wenn Badeverbot schon Anfang des Jahres bekanntgegeben wird

Ursache: Verklappung der Fährschiffe, fehlende Kläranlagen in der ehem. DDR
Priwallfähre:
Beschluß Senat: Beiseitige Erhebung Fährgeld, denn Besucher aus Mecklenburg/Vorpommern fahren noch unendgeldlich; Verkehr hat sehr stark zugenommen, in der Saison Spitzenwerte
Es gibt Bestrebungen, evtl. Fährfreiheit für Priwaller, Argument Infrastruktur, Handwerker
Fahrpreise enorm, dennoch Erhöhung 91
Verwandschaft/private Besuche der Priwallbewohner/Fährpreis zuhoch
Fährerhöhung: Verkehr soll durch Fährgelderhöhung beruhigt werden
Öffnung einer Straße nach Meck/Pom soll erfolgen
ML: Durchgangsstraße, absolutes Halteverbot
Anwohnerparkrecht/Politessen zum Priwall/ruhenden Verkehr kontrollieren
Segel-Olympia: Lübeck hat sich um die Austragung der Segelwettbewerbe 2000 beworben
Infrastruktur Priwall- Südermole Entstehung 1-2 geschossige Gebäude, später für sanften Tourismus geeignet.
Bürgermeister von Berlin hat sich für Rostock/Warnemünde entschieden
NOK endgültige Entscheidung in Mai bzw. Frühherbst
IOK Entscheidung Berlin, dann Travemünde
NOK pro Berlin-pro Travemünde
IOK dann auch pro Berlin pro Travemünde
DER PRIWALL IST DEM SENAT WICHTIG GEWORDEN.
4 köpfige Senatskommission eingesetzt, die Probleme bearbeiten (z. B. Fähre, Mecklenburger Landstr Badeverbot, Verkehrsberuhigung
Vereinsmeinung:
Problematiken bleiben:
Verkehrberuhigung; Straßen nach Meck/pom zueng ehem. Schlichting-Werft/Rosenhofbau ständiger LKW Verkehr

Fazit:
Der Verein hat große Bedenken
Travemünde sollte zugunsten Rostock/Warnemünde auf die Segel-Olympiade verzichten
Der neue Kurdirektor möchte schnellstens den Priwall kennenlernen
Kurverwaltung muss ein Dienstleistungsbetrieb sein und keine Verwaltung
„Aqua Top“ ist ein Flop Katastrophale Kosten-Priwall soll kein Kiel- Schilksee werden keine Betonburg
Beschluss der Bürgerschaft
Abwasserprobleme, ungeklärte Abwässer
Wenn BADEVERBOT- dann Priwall
Wenn positive Ergebnisse dann TRAVEMÜNDE/PRIWALL

16.04.1991 Podiumsdiskussion:
Thema Kohlebakterien/Wasser/Priwal /neue Binderländer
Rosenhof bezugsfertig Mai/Juni 1992,ca. 500 – 600 mehr Autos auf dem Priwall, kann der Verein Einfluss nehmen
Herbstversammlung:
Hr. Dr. Kusserow referiert zum Thema:
Juristische Spitzfindigkeiten im Verwaltungsprozess
„Wir klagen gegen die Fährgebühren“
Fähre Tarife: Politik kümmert sich nicht um Priwall-Probleme.
Klage vorm Verwaltungsgericht zurückgenommen, Privatklage einer Einzelperson vor dem Zivilgericht

1992
Wahlen. 1.Vorsitzender Hr. M. Lempe
2. Vorsitzender Hr. Kistenmacher
Beisitzer Hr. Harms
Kassenprüfer Hr: Neethen und Hr. Ipser

Außerordentliche Mitgliederversammlung Informationen und Beschlussfassung über die Klage gegen Fährgeldgebühren Verein kann nicht klagen, Privatperson wird klagen, die Kosten übernimmt der Verein

Herbstversammlung:
Asylanten: Es wurden diverse Ämter und Ministerien angeschrieben. Es besteht z. Z. keine Möglichkeit die Asylanten woanders unterzubringen.
Badeverbot: Grund unterschiedliche Meßmethoden in den Bundesländern.
Verkehrprobleme:
Durch Grenzöffnung erhöhtes Verkehrsaufkommen, Staubildung an der Fähre, Gefährdung von Radfahrern. Abhilfe: Aufstellen von Poller im Kohlenhof – Fähre, weitere Poller Kohlenhof – Krankenhaus auf der Waldseite
Fährtarif: Klage eingereicht,
Asylbewerber, Asylanten mit Seemannschule und BBT mögliche Probleme, Überarbeitung der Satzung, Olympia; Entstehung eines Yachthafens an der Südermole


1993
Wahlen: Kassenprüfer Hr: Neethen und Hr. Ipser
Fest u. Veranstaltungsausschuss: H.D. Hahne,C. Neethen,I.Podeyn,W. Neethen,H. Martel und Fr. Dietz

Kurdirektor Herr Nerger als Gastredner
Thema: Entwicklung in den nächsten Jahren in Travemünde und spez. des Priwalls
Tourismus 1992 1.38 Mio. DM Steuereinnahmen
7.- Mio. minus Kurverwaltung ohne Hafen und Straßenunterhaltung
800.00 DM Kurabgabe
1991 550.000 DM Unkosten Priwall

1987 60.000 DM Unkosten für Seetankabfahrten
Fazit: für den Priwall keine politische Planung in Aussicht
Prognose: für den Priwall sowie für Travemünde negativ
Badeverbot. Priwall und Travemünde
Ursache: Verlängerung der Nordermole; Verschmutzung Trave/Ostsee
Fragen:
Gutachten Störmungsverhältnisse/Lotsenverein dagegen
Toiletten sind nur in der Saison geöffnet
140.00 ,-DM pro Jahr Pacht, keine Pächter gefunden
Strandbereich baufällige Kioske, Verträge zu kurz
Abriss Haus des Kurgastes ist baufällig
Strand:
Tank und Muscheln müssen schneller abgefahren werden
Tank muß 48 Stunden liegenbleiben wegen Gewicht, gilt als Sondermüll muß in OH kompostiert werden Netz auslegen, die den Tank abfangen, keine Genehmigung erhalten

Die Sauberkeit des Priwalls ist nicht mehr zumutbar

Am 01.10.1993 wurde die Klage „Fährgebühren für Priwallbewohner“ abgewiesen
Begründung: Grenze auf und Stadtwerke ist berechtigt, Gebühren zu erheben

Verkehrsprobleme seit Öffnung der Grenze drastisch zugenommen
Plan Amt für Straßenbau/Eingabe Bürgerschaft die neue Straße Richtung Grenze muß so breit sein wie die Mecklenburger.
Antrag beim Amt für Straßenbau: Errichtung eines Radweges , gestrichen, Begründung weil Tempo 30km/h auf dem Priwall
Dr. Zahn: Schild Baggersand “Parkplätze auf dem Priwall besetzt“, neues Schild bei Einfahrt Priwallfähre
Erneuter Antrag des Vereins: Antrag auf Radweg, ältere Leute und Kinder gefährdet, evtl. kombinierter Fuß u. Radweg
Zusage von HR. Zahn und Hrn. Deistler
Parkplätze Priwallfähre Parkscheiben
Fahrradständer an der Fähre
Parkplätze in Pötenitz fallen weg voraussichtlich 1994 Chaos auf dem Priwall.
Die Idee einen Bürgerbus auf dem Priwall einzurichten wurde nachgründlicher Überlegung durch den Verein und durch den Gemeinnützigen Verein zu Travemünde abgelehnt
Zusage von Hrn. Zahn: er kommt zum Verein, um die Neugestaltung des Priwalls vorzutragen.
Schaukasten neu renoviert

1994
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Neethen und Hr. Ipser

Fest u. Veranstaltungsausschuss: H.D. Hahne, C. u. W. Neethen, I.Podeyn, H. Martel, K.Meyer

Am 14.06.94 Eingabe zum Thema Fährgebühren beim Landgericht wurde nicht zugelassen, zu geringer Streitwert
Gutachten vom Fachmann: keine weitere Klage
SPD ist gegen weitere Fährpreiserhöhungen
Gespräche mit Stadtwerken, SPD und CDU – Fraktion, Termin beim Stadtsteueramt, unentgeltlicher Vorteil (begrenzter Personenkreis/Priwallbewohner),bis Ende März Rückmeldungen der Parteien

Stadtverkehr muss klare Aussagen geben, sind alle Jahreskarteninhaber Priwaller ,woher kommen 580 Karten, aus Sicht des Vereins sind 580 Karten zuhoch
Fahrradweg war in Planung, ist aber wieder aus dem Haushalt rausgenommem worden
Bebauung: Werftstr/Fliegerweg Reihenhäuser
Der B –Plan wurde in einem vereinfachtem Verfahren geändert
Blockbauweise 4 Blocks ca. 210 WE
Termin beim Stadtplanungsamt: Prodest/Einspruch einlegen, Eingaben machen; Firsthöhe 14,5 16,5 m

1995
Wahlen: 2. Vorsitzender Hr. Kistenmacher
Kassierers Hr. Braasch für 2Jahre
Schriftführers Fr. Hahne für 2Jahre
2 Beisitzer Hr. Meyer und Hr. Jahnke
Kassenprüfer Hr: K. Meyer und Hr. Ipser
Fest- u. Veranstaltungsausschuss K.Meyer,I.Podeyn,H.Martel,H- d.Hahne und W- Neethen

Offene Frage: div. PKW mit Kennz. OH,GVM,HRST sind im Besitz von 120.-DM Karten
Diskussion dazu: interne Listen, Weitergabe an den Verein, Datenschutzbedenken
Wirtschaftsminister hat die Tarife genehmigt, normale Erhöhung für Priwallbewohner
Antrag auf völlige Fährgeldfreiheit stellen und keine Erhöhung
Fährgebühren
133.- Auto, 17.-DM Fußgänger,10.- Fahrrad
Herbstversammlung:
Entwurf der Änderung der §§ 5 und 7 der Satzung des Priwallvereins
Bürgerstammtisch eingerichtet
Rückschlagventile müssen angebracht werden, Überflutungsgefahr

1996
Wahlen: 1.Vorsitzender Hr. Lempe
Beisitzer Hr. P. Martel
Kassenprüfer Fr. Meyer und Hr. Ipser

Festausschuss Claudia und Willy Neethen,Dato Kistenmacher,Hans – Dieter Hahne,Hanna Martel,Eiko Quanz,Frank Burmeister,Karin Schmidt und Charly Zuther

26.03.1996 Sitzung mit den Firmen vom Priwall und den Stadtwerken
Organisation, Wirtschaftlichkeit der Fähren,
„Der Priwall ist kein Verkehrsproblem, sondern ein Fährproblem“
Leitung der Fähre wird kritisiert
Unregelmäßigkeiten beim Fährbetrieb:
Fähre ist ein Dienstleistungsbetrieb Fahrplan muss eingehalten werden
Rückschlagventile sind unbedingt erforderlich, Keller laufen voll
Rückschlagklappen wurden schon 1954 angekündigt
Parksituation Waldabschnitt Richtung Fähre große Steine/Findlinge setzen
Sonderspur für Priwaller, rechtlich nicht möglich
Div. Müll/Platz an der Wochenendhaussiedlung, auch Priwaller laden dort ihren Sondermüll ab. Polizei unternimmt nichts
Anträge an den Petitionsausschuss des Bundestages und auch des Landtages über Fährgeldfreiheit für Bewohner mit 1.Wohnsitz sind noch nicht bearbeitet
Ausage des Wirtschaftsministerium: bei der Gestaltung des Fährtarifes sind die Priwallbewohner angemessen zu berücksichtigen.
Fristgerechte eingegangener Antrag, Antrag von Hrn. Runge
„Erweiterung der Aktivitäten durch den Verein“
Erweiterung des Vereins:
Satzungsänderung, Trennung der Kosten, Änderung des Vereinscharakters vom passiven zum aktiven Verein
Der Vorstand enthält sich einer Wertung
Unsauberkeit auf dem Priwall BBT und SHS werden angesprochen
Wiekstr. ist gibt einen F Plan aber keinen B-Plan Bauphase für 35 Mio.

1997
Wahlen: Kassierer Hr.Jahnke
Schriftführer Fr. Hahne
Kassenprüfer Hr: Braasch und Hr. Ipser
Beisitzer: Hr. Zuther
Festausschuss: Claudia und Willy Neethen, Dato Kistenmacher, H.D. Hahne, Hanna Martel, Eiko Quanz, Frank Burmeister, Karin Schmidt, Charly Zuther, Ute und Claudios Rose

Buslinie für den Priwall angefordert
Das Städt. Krankenhaus auf dem Priwall ist die einzige Institution, die nicht mit öffentlichen Verkehrmitteln zu erreichen ist
Baumaßnahme Fußgängerüberweg Alte Werft/Kohlenhof
Einbahnstr. Rundverkehr Alte Werft-Helling-Fliegerweg Der Verein bleibt bei diesem Vorschlag
Herbstversammlung:
Neue Buslinie auf dem Priwall nicht ganz wirtschaftlicht, eine Strecke nach Dassow ist aus Landesgründen nicht möglich.
Neu: Buswendeplatz Wellenschlag. Liegenschaftsamt erhebt Einspruch, Privatperson müsste Gelände kaufen, Baugenehmigung für Haltestelle,
seit 1953 warten wir auf einen Flächennutzungsplan
Bebauung. massiv, Gelände Rosenhof, Pötenitzer Weg, Wiekstrasse, der Verein lehnt weitere Bebauung ab, keine Infrastruktur,
Soll die BBT verkleinert werden, Auszug der Dachdecker ca. Juni 1997,aber neue Zweige geplant, evtl. Hauswirtschaft
Ev. Bessere Zusammenarbeit zwischen Gemeinschaft der Priwallbewohner e. V. und dem Verein der Wochenendhausbesitzer, Vorstand will gute Zusammenarbeit
Wartezeiten an der Fähre werden immer größer.
Der Priwall hatte 1988 – 1900: ca. 700 Einwohner: Danach ca. 2300 Einw. Dreifache Bevölkerung, mit steigender Tendenz
Aufstellen von Findlingen Eigeninitiative des Vereins
Der Petitionsausschuss und der Landtag haben in Bezug auf die Fährgebühren negativ entschieden
Mitgliederverwaltung läuft über EDV, Einzug, Datenträgeraustausch über Verein, Adressen und Kontoänderung sind wichtig, bei Rücklastschriften
35. Stiftungsfest

1998
Wahlen: Kassenprüfer H: Ipser und Hr. Braasch
Fest. u. Veranstaltungsausschuss: Claudia und Willy Neethen, Dato Kistenmacher, Hanna Martel, H.D.Hahne,Ulli und Eiko Quanz, Karin Schmidt ,Ute und Claudius Rose)

Herbstversammlung:
Probleme auf dem Priwall:
Massive Bebauung; Gespräche mit dem Stadtplanungsamt, Vorschlag: B – Plan abwarten; Überplanung des Priwall nach §34 Baugesetzbuch.
Dachdeckerhalle neu Einkaufszentrum und drei neue Häuser etc. entstehen
Ein Feriendorf von erheblichen Ausmaß ist im Gespräch. Betroffen Campingplatz der Kurverwaltung und Howoldt, Verein hat auf Ersatz gedrungen, Stadt unternimmt Prüfung
Im Bereich Kohlenhof werden Rückschlagklappen eingebaut, Hochwassersituation auf dem Priwall
Informationskasten: Standort an der Priwallfähre
Aus technischen Haftungsgründen bleibt das Tor Krankenhaus verschlossen
Fahrradweg ist dringend erforderlich
Die wilde Bebauung auf dem Priwall muss unterbleiben, vernünftige Überplanung des Priwalls
Fährgebühren 1999 wieder 30% Erhöhung dann Aufruf/Blockade
Normaler Fährtarif/fährgeb. 10% Erhöhung
Verkehrskontrollen finden statt
Verträge in der Wochenendhaussiedlung bis 2015,Stadt will verkaufen.

1999
Wahlen: 2.Vorsitzender Hr. Scheler
Beisitzer Hr. Zuther und Hr. B. Meyer
Kassenprüfer: Hr. Ipser und Hr. Kistenmacher
Fest u. Veranstaltungsausschuss: Claudia u. Willy Neethen,Dato Kistenmacher, Hanna Martel,H.D. Hahne,Ulli u. Eiko Quanz,Karn Schmidt, Ute u. Claudius Rose,Frank Burmeister,Waldemar Beyer,Birthe Balzasch-Böttger

Bisher keine Säuberungsaktionen auf dem Priwall
Reiter zertreten und beschmutzen öffentliche Wege/Gespräch mit Hrn. Matzen
Wer ist zuständig für die Pflege des Ehrenmals Wiekstr. ?.Bundesvermögensstelle als Eigentümer sucht Träger der diese Aufgabe übernimmt
Fahrradständer an der Fähre ist voller „Rostlauben“
Wiekstr. ist Autorennstrecke
Hr. Brüggmann wird als neuer Hafenmeister vorgestellt
Neues Baugebiet in der Wiekstr. Geplant
Was geschied mit dem Gelände nach Abriss Haus des Kurgastes
B-Plan ist maßgebend: Tui hat Interesse
Wiekstr. keine Neuigkeiten Baustop an der Bauruine ev. unterirdische Öltanks ?
WC im Winter geschlossen auf dem Priwall/Schreiben an die Kurverwaltung
Bebauung auf dem Priwall: Hansestadt hat Vorschläge des Investors/Projektentwicklers zurückgewiesen
Kein Disneyland
LTZ; Bausenator Dr. Zahn und Bürgermeister HR: Saxe Kritik abgegeben 125.000 DM sind umsonst ausgegeben
Begehung des Priwalls mit Dr. Zahn (Bausenator) und Bürgermeister Saxe
Sauberkeit, Abfahren Seetank, Marina, Feriendorf
Verkaufsstop in der Wochenendhaussiedlung
Kioske, Strandhalle und Fam. Nitt Anschlus an das Abwassernetz
Wanderweg Südlicher Priwall
Hochwasser/Überschwemmung, Kurverwaltung hat 200.000.- DM eingeworben Brücke ??
Fährgeld: Demo an der Fähre, Dank an alle Beteiligte, in der Bürgerschaft keine Abstimmung
Ende Juni/Anfang Juli wieder Top in der Bürgerschaft
Termin 21.11.00 Priwallbegehung mit Bürgermeister Saxe und Bausenator Dr. Zahn
Sauberkeit, Abfahren Seetank, Marina, Feriendorf

2000
Wahlen: 1. Vorsitzender Hr. Lempe
Beisitzer Hr. Moll
Kassenprüfer: Hr. Kistenmacher und Hr. Ipser
Fest. – Veranstaltungsausschuss: H.D. Hahne, Ulli und Eiko Quanz, Karin Schmidt ,Ute und Claudius Rose, Karin Scheler, Karin Moll, Andrea Grube

Reinigungsaktion der freiwilligen Feuerwehr am 08.04. 2000
Zwei Sitzbänke neu beschafft und aufgestellt
Ortsrat der Verein ist mit einem Mitglied vertreten, Thema Priwall in Zukunft beachten
Wanderweg Südlicher Priwall, Geld vorhanden ,aber noch keine Lösung gefunden
Für die Camper soll es Ersatzflächen geben
Politiker einladen, es kamen nur die 3 und 4. Garnitur

2001
Wahlen: Kassenwart Hr. Jahnke per Handzeichen gewählt
Schriftführer Fr. Hahne per Handzeichen gewählt
Kassenprüfer Hr. Kistenmacher und Hr. Ipser per Handzeichen
Fest. – Veranstaltungsausschuss: H.D. Hahne, Ulli und Eiko Quanz, Karin Schmidt ,Ute und Claudius Rose, Karin Scheler, Karin Moll, Andrea Grube, Hr. Böhlen, Hr. Anderson

2 neue Sitzbänke aufgestellt
Keine Fortschritt Wanderweg Südlicher Priwall
Fährgelderhöhung: Ende/Juni/Anfang Juli wieder Top in der Bürgerschaf
Diskussion Feriendorf.
Fehler des Vorstandes, er hätte eine Informationsveranstaltung einberufen müssen, dann wären ev. viele Missverständnisse im Vorfeld geklärt worden.
Diskussion.
Über schwerwiegende Behauptungen, die Bi hätte sich von den bösartigen Aussagen eines Einzelnen distanzieren müssen. Scheler Begleiter und Betreuer /Projektgruppe Am 18.01 .2001 Treffen mit Bausenator Dr. Zahn und mit Herrn Bruckner
Bitte an Vorstand Projektgruppe Interessensgruppe: Betroffene, Vereine, Verbände, Feuerwehr(Leider vergessen einzuladen)
Am Bürgerabend restliche Personen aus Bürgern des Priwalls aufgestockt, Beteiligung der Priwaller war riesig
Erste Projektgruppe ungültig, Priwallverein und Bürgerinitiative „Rette den Priwall“ neue Projektgruppe
Dr. Zahn neue Pläne, neue Vorschläge, mehr Transparenz
Es schließt sich eine Diskussion an zum Thema Projektgruppe
Priwall muss besser vermarktet werden, die Bilanzen der Geschäftsleute gehen bergab „Stirbt der Hautwirtschaftszweig, dann stirbt der Ort“

2002
Wahlen Kassenprüfer. Hr. Ipser und Hr. Kistenmacher
Fest. – Veranstaltungsausschuss: H.D. Hahne,Ulli und Eiko Quanz,Karin Schmidt ,Ute und Claudius Rose,Karin Scheler,Karin Moll,Andrea Grube,Hr. Böhlen,Hr. Anderson

Fährgeld:
Ab 01.01.2002 eine Verdreifachung der Gebühren,
höherer Verwaltungsaufwand, Ratenzahlung, Wertmarken, Porto, Buchung (7.-€ pro Person) pro Person 17%,ein Privatbetrieb wäre Pleite
Beschluss im Januar 2002 CDU und Grüne Erhöhung um 10%
Bürgermeister Saxe müsste Widerspruch einlegen, Abgewimmelt, Beschluss gilt.
Stadtwerke hat Betriebsprüfung: OFD hat verdeckte Gewinnausschüttung an die Stadtwerke zurückgegeben, wenn es keine verdeckte Gewinnausschüttung ist, dann bleibt es bei den 10 %
Fährtarif: Festlegung 300.- €
Aufsichtsrat Stadtverkehr Festlegung 100.- €
Hr. Pluschkell
Vorsitzender des Aufsichtsrates Verzögerung bis September, Klärung im September Prüfung Fährgebühren nach verdeckter Gewinnausschüttung, 70% sind zuversteueren,3 Millionen Nachzahlung
Verhandlung mit der Geschäftsführung der Stadtbetriebe ,es soll ein Tarif geschaffen werden 300 – 321 €
Beschluss Aufsichtsrat 400.-€
Vorschlag Hr. Pluschkell 324.-€
Wegen anstehenden Wahlen Vorschlag 324.-€
Vorschlag SPD 400.- und für eine Zweijahreskarte 648.-€, aber keine Zustimmung für Ratenzahlung Zweijahreskarte
CDU und Grüne unterstützen die Gemeinschaft
Überplanung des Priwall:
Informationspolitik ist sehr dürftig, Schuld liegt bei Bausenator Dr. Zahn, die BI zeigt nicht immer ein aufrichtiges Verhalten, Hansestadt Lübeck führt keine Gespräche mehr mit der Projektgruppe, der Investor ist abgesprungen, Projektgruppe arbeitet weiter
Wanderweg an der südl. Priwallspitze keine Neuigkeiten, Umweltverbände haben Einspruch getätigt
Schreiben Haus des Kurgastes Abriss
Abschaffung der Buslinie
14.02.2002 Treffen mit der Projektgruppe, Olympia kann kommen, Zeitplan
Dr. Zahn Rückgabe der Vorschläge von fünf Architekturbüros
Powerbootrennen, die finanziellen Verhältnisse des Veranstalters müssen geklärt werden
Die Stadt lässt sich die Planungshoheit nicht aus der Hand nehmen z.B. das Badehaus. alle Vorschläge und Anträge sind von der Stadt abgewiesen worden
Feriendorf und Fährpreiserhöhung

2003
Wahlen: 2.Vorsitzender Hr. Scheler
Beisitzer Hr. B. Meyer und Wihelm Zuther
Kassenprüfer: Hr. Kistenmacher und Hr. Ipser
Fest. – Veranstaltungsausschuss: H.D. Hahne,Uli Quanz,Karin Schmidt , Andrea Grube,Hr. Briem,Hr.
Öffentliche Veranstaltung 12.12.03
Was ist mit der ehemaligen Reha – Klinik. Können wir nicht beantworten, da es eine private Immobilie ist.
Pflegeheim Haus Feyerabend wird Pflegezentrum Priwall ca. 60 Patienten Eröffnung Sommer 2003
Therapieklinik „Haus Feyerabend“
Haus Feyerabend ist verkauft worden, es entsteht eine Therapieklinik für Sucht und Drogenkranke
Fährpreise: es gibt keine zugesagte Vergleichszahlen, Forderung des Vereins. Extra Fußgängerkarte, Ratenzahlung Einjahreskarte 324.-€
Herbstversammlung:
Haus des Kurgastes, es wird vom Investor abhängen ob das Haus abgerissen wird. Die Stadt wird den Abriss nicht vornehmen.
Straßensanierung: Die Straßen auf dem Priwall sind untergeordneter Natur. Eine Sanierung der ML ist zur Zeit nicht vorgesehen.
Parkplatzsituation ist dramatisch, bei Großveranstaltungen wie bei der Sandworld, Travemünder Powerbootrennen und Cutty-Sark-Race gibt es nicht genügend Parkraum auf dem Priwall. Der Vorstand wird Gespräche mit der Stadt und der LTS versuchen zu klären ob es zusätzliche Parkplätze geben kann, eventuell Krankenhausgelände. Die öffentlichen Parkplätze im Bereich der Wochenendhaussiedlung fallen weg.
in Verlängerung der Naturfreunde werden 50 – 60 Parkplätze entstehen-
Rundwanderweg: der BUND hat dem Bau einer Überwegung in südlichen Teil des Priwalls zugestimmt, man wartet auf die Freigabe von Landesmitteln.
Feriendorf Priwall:
es bestehen Gerüchte nach denen schon ein Investor vorhanden sein soll. Dies ist nicht der Fall.
Ein Projektentwickler will das Ganze in mehrere Objekte aufteilen und dann verschiedenen Investoren anbieten.
Sobald die Planung abgeschlossen ist soll dies dann vorgestellt werden.
Krankenhaus:
Neubau Krankenhaus nicht am Gneversdorfer Weg, neuer Standort Vogteistrasse, kleines Haus 30 – 40 Betten
Zukunft der Gebäude des Krankenhause Priwall ist nicht geklärt, es besteht die Gefahr einer nächsten Bauruine.
Beantragung einer Satzänderung
Es sollen alle Mitglieder wahlberechtigt sein, Top auf der Herbstversammlung

2004
Wahlen: 1.Vorsitzender Hr. Lempe
Beisitzer Hr. Moll
Kassenprüfer Hr. Kistenmacher und Hr Ipser

Fest u. Verabstaltungsausschuss M.Brüggmann,Dieter Hahne,Ulli Quanz,Karin Schmidt, James Anderson,Peter Betz,Andrea Grube,Horst Briem

Fährgebühren:
Zuerst Zusage 2002 ,dann zum Ende 2003/Anfang 2004
Extra Fußgängerkarte
Ratenzahlung Einjahreskarte 324.-€
Absenkung der Fährgebühren ist unwahrscheinlich, da der Ausgleich durch die Stadt erfolgen muss, diese aber kein Geld hat
Brücke an der Südspitze fertig
Gespräch mit dem neuen Bausenator:
Das Krankenhausgelände wird voraussichtlich von SANA gekauft
Es wird über eine Wohnbebauung nachgedacht.
Einigung mit dem Bausenator:
Abriss der Bauruinen auf dem Priwall(Haus des Kurgastes, Badehaus)
Probleme mit den Jgdl. der BBT Seemannschule, Hr. Hartke SHS und Herr Seidel wollen versuchen durch interne Maßnahmen Problem zu lindern.
Sperrung Wanderweg südlicher Priwall
Krankenhaus ist jetzt SANA –GmBH, wird nach Travemünde verlegt, wenn Neubau dann Gneversdorfer Weg

2005
Wahlen Kassenprüfer Hr: Neethen und Hr. Ipser
Kassierers C. Motega
Schriftführer Fr: Siemer-Luca

Der Verein bekundet Forderung nach Ratenzahlung, der Verein fordert separate Fußgängerkarte, Zweijahreskarte, nach dem Bau der A 20 noch weniger Einnahmen,
Informationsveranstaltung durch den Vorstand:
Fährgebühren:
Jahreskarte Fußgänger incl. Fahrrad 50.-€
Jahreskarte 1 Auto (Vignette) incl. Fußgänger aber ohne Fahrrad 320.-€
Gespräch mit dem Bürgermeister Saxe und Hrn. Nibbe Stadtverkehr am 09.11.2005.
Die Fährgelderhebung für Fahrräder ist kontraproduktiv. Kosten für eine vierköpfige Familie incl. Parkgebühr Baggersandparkplatz 11.-€
Die Besucher werden mit dem Auto auf den Priwall fahren und dort das Auto irgendwo abstellen
Feriendorfer:
Diverse Schreiben nach Lübeck gesandt, es haben weder Gespräche noch sind Ersatzflächen für die Betroffenen angeboten worden. Gespräche mit den Fraktionsspitzen von CDU und SPD im Oktober.
Durch die Räumung entstehen zwei weitere Ruinen auf dem Priwall , das Krankenhaus und die Jugendfreizeitstätte.
Die Benachrichtigung zur Auslegung des Bauleitplanes war auf dem Priwall nicht genügend bekannt, da die Stadtzeitung auf dem Priwall verspätet oder gar nicht ausgetragen wird..
Wanderweg: Südspitze Priwall, es wurde in diversen Gesprächen ein Kompromiss gefunden.
Die Verwaltung hat vollendete Tatsachen geschaffen, ohne vorher Gespräche mit der Bevölkerung zu führen. Ein Lob an Fr. Lemke-Stark für ihr großes Engagement.
Ausbau der Mecklenburger Landstr.
LN Bericht zur Planung, die Anlieger sollen 50% der Kosten zahlen. Der Verein wird sich weigern etwaige Kosten zu tragen, damit der Ferienhausbetreiber eine neue Straße bekommt.
Feriendorf Baubeginn voraussichtlich Juni 2006
Fährgebühren: Eine Absenkung wird es nicht geben, ab 01.03.2006 neue Fahrzeiten, zu lange Liegezeiten, schlechter Service, Preise steigen, Austritte überwiegend Wiekstr., weggezogen wegen Fährerhöhungen, da keine Infrastruktur ,Investor hat sein Versprechen nicht eingehalten

2006
Wahlen: Kassenprüfer Hr: Braasch und Hr.Jahnke
Fest u. Veranstaltungsausschuss Karin Schmidt,Helga Rath,Gudrun Lempe,D.Hahne,H.Briem,M. Brüggmann,James Anderson und P.Betz

Informationsveranstaltung durch den Vorstand:
Hochwasserschutz mit der Feuerwehr in Verbindung setzen, Gullies mit Sandsäcken absperren
Küstenschutz, ganz schwierig zu behandeln
Fähre: ab 2007 geplant 5 % Erhöhung, Kritik an den Abfahrtszeiten, die Schulkinder kommen nicht pünktlich zur Schule Hr. Petzel klärt
Feriendorf:
Abholzung der gesamten Kiefern und des Baum- u. Buschbestandes, Schreiben an den Bürgermeister-Kritik an der Radikalrodung. Diese Art der Abholzung wurde so nicht vom Bauamt weitergegeben. Wo ist der Schutz der Eulen geblieben
Es wird über Sinn und Zweck von Ersatzpflanzungen auf Rügen und bei Büsum, als Ersatz für Grossfällaktionen geredet.
Herbstversammlung:
Überplanung des Priwalls soll lt. Schreiben vom Stadtplanungsamt vom 27.09.96 demnächst erfolgen.

2007
Wahlen. Kassenprüfer Hr: Neethen und Hr. Ipser

keine Reaktion des Stadtverkehrs zu gemeinsamen Gesprächen und Auswertungen der Befragungen der Priwaller
Hochwasserschutz, Gespräch mit Senator Geissler, es gibt unterschiedliche Vorschläge (Geissler) mobile Schutzwand am Fähranleger, Erhöhung des Fährvorplatzes in Form einer Welle (Boden)
Bebauung:
B-Plan für Objekt Waterfront wird erstellt
Gemeinschaft geht von zu vielen Betten aus, negative Auswirkungen für den Priwall, Problematik
Verkehrssituation Fähre – Straße nicht gelöst, bei Neubau der ML 60% zu Lasten der Anlieger, bei 3000 Betten ist die Gefahr der mangelnden Auslastung sehr hoch, Kritik von anderer Seite wird nicht zur Kenntnis genommen, man muss der Annahme sein, dass in Travemünde mit aller Macht diese hohe Bettenzahl geschaffen werden soll.
Im Schaukasten hängt eine überholte Priwallkarte
die Gelder für Reinigung der Wege auf dem Priwall wurden gestrichen,
Grünpflege und Sauberkeit in Travemünde top, auf dem Priwall katastrophal

2008
Wahlen 1.Vorsitzender Hr. Lempe
2. Vorsitzender für 3 Jahre Hr. Moll
Beisitzer Hr. Brünn
Kassenprüfer Hr.Braasch und Hr. Jahnke
Fest u. Veranstaltungsausschuss Karin Schmidt,Helga Rath,Gudrun Lempe,D. Hahne,H.Briem und P.Betz

Am 01.04.2009 Gespräche mit Parteien im Rathaus.
Alle Gespräche mit Parteien haben nichts gebracht, Stadtverkehr blockiert Gespräche,
Angedrohte Veränderungen im Service (Einstellung der Nachtfahrten, Einstellung der Norderfähre falls notwendig
Gerichtlich bekämpfen
Mittel aus dem Konjunkturpaket für die Sanierung der Fähranleger einwerben, dadurch fallen die Argumente für eine Fährpreiserhöhung wegen Investionen weg
Bebauung:
Durch Protest sind die politischen Parteien überzeugt worden dass eine Überarbeitung nötig ist Anzahl der Betten und die geplanten Bauhöhen sollen reduziert werden, abwarten bis neuer Plan vorliegt.
Es muss eine Bürgerbeteiligung (Versammlung) stattfinden
Überarbeitung der Pläne durch den Investor
Satzungsänderung negativ auf der Herbstversammlung

2009
Wahlen Kassierers C. Motega
Schriftführer Fr: Siemer-Luca
Kassenprüfer Hr: Braasch und Hr. Jahnke
Fest – Veranstaltungsausschuss Fr.Schmidt,HelgaRaht,Gudrun Lempe,H.Briem und P.Betz

Demo zu den Fährtarifen,
11.04.09 Demo war gut besucht
Treffen Wochenendhausbesitzer, Rosenhof und Priwallverein
Es gab einen verbalen Übergriff von Hrn. Hovestädt, auf Herrn Lempe und Herrn Klempin
Gespräche haben stattgefunden wieder ok.
Planung neuer Protestaktionen
Workshop bei den Stadtwerken, Stadtverkehr mit falschen Zahlen gearbeitet. Frist zur Erhöhung der Fährpreise ist vom 31.3 bis 31.05 verlängert worden.
Einigung:
Priwaller mit 1. Wohnsitz als Fußgänger und Radfahrer frei,
Jahreskarten für Personen und Fahrräder zu teuer
Weniger Touristen /Besucher auf dem Priwall
Belästigung durch Jugendliche: in den vergangenen Jahren hat die Lärmbelästigung und die Anzahl der Sachbeschädigungen durch Jgdl. der BBT und der Seemannsschule erheblich zugenommen
12.03.2009 auf Einladung der BBT erstes Gespräch, Zusagen dass Maßnahmen ergriffen werden (mehr Kontrolle, Hinweise auf die Internatsordnung und ev. Änderung)
Nächstes Gespräch Ende Juli 2009
Termin mit der Seemannschule wird noch eingeholt 20.06.10 Mitsommernachtsfest mit dem Verein der Wochenendhausbesitzer
Bebauung:
Umgestaltung des Passathafens ,weniger Betten, Campingplatz erhalten, Krankenhausgelände touristisch nutzen
Lärmbelästigung durch BBT und Seemannsschule

Satzungsänderung:§ 8 es müssen 2/3 für eine Änderung sein
§ 3
Abstimmung erfolgte schriftlich Karten
Von 44 Wahlberechtigten stimmten ab
31 Ja – Stimmen für Änderung
11 Nein-Stimmen gegen Änderung
2 Enthaltungen
2/3 Mehrheit, Antrag auf Änderung angenommen

2010
Wahlen: Kassenprüfer Hr. Braasch und Hr. Jahnke
Fest – Veranstaltungsausschuss Fr. Schmidt, Helga Raht, Gudrun Lempe, H. Briem und P. Betz

Fährtarife unausgewogen
Gespräche mit der BBT und der Seemannsschule haben stattgefunden, es hat sich nur kurzzeitig gebessert
Die ML ist auch betroffen, Schule macht zuwenig, Polizei anrufen Störung der Nachtruhe, viel Ärger am Strand.
Sachbeschädigungen an Zäunen, Polizei kommt spät, Verdrossenheit macht sich breit
27.03 10 Müllsammelaktion auf dem Priwall, die BiP bittet um Unterstützung

2011
außerordentliche Mitgliederversammlung 25.November 2011 19.30 Seglermesse
Die außerordentliche Mitgliederversammlung wurde notwendig, da der gesamte Vorstand bis auf Fr. Siemer- Luca nicht mehr kandidieren wird, es gab 2 Varianten Auflösung des Vereins oder vorgezogene Neuwahlen des Vorstandes
Der 1. Vorsitzende bedanke sich bei allen Mitgliedern für die jahrelange Unterstützung und dankte dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit

Wahlen 1. Vorsitzender bis 2012
Vorschläge Hr. Hildebrandt und Hr. Erdmann
Es wurde geheim abgestimmt
Hr. Erdmann erhielt 63 Stimmen, Hr. Hildebrandt 48 Stimmen
Es ab 3 Enthaltungen
Hr. Erdmann nimmt die Wahl an

2. Vorsitzende bis 2015 Fr. Kerschl, keine weiteren Vorschläge, es wird per Handzeichen abgestimmt

96 Ja – Stimmen 18 Nein-Stimmen.
Fr. Kerschl nimmt die Wahl an

Kassier/in Fr. Kokemoor keine weiteren Vorschläge es wird per Handzeichen abgestimmt,
Ja-Stimmen 78,Nein-Stimmen ,10,Enthaltungen 26
Fr. Kokemoor nimmt die Wahl an

1.Beisitzer Fr. Rosenwald keine weiteren Vorschläge,
Ja-Stimmen 64,Nein-Stimmen 18 Enthaltungen 32
Fr. Rosenwald nimmt die Wahl an

2. Beisitzer Hr. Hinz und Hr. Bretz stehen zur Wahl
Hr. Hinz 57 Stimmen
Hr. Bretz 29 Stimmen
Hr. Hinz nimmt die Wahl an

3. Beisitzer Vorschläge:Fr. Räth,Fr. Rüger,Hr. Thierfeld,Hr.Bretz
Fr. Räth Ja-Stimmen 28
Hr. Thierfeld Ja- Stimmen 54
Fr. Rüger Ja-Stimmen 3
Hr. Bretz Ja –Stimmen 7
Hr. Thierfeld nimmt die Wahl an.
Kassenprüfer Hr. Braasch und Hr. Jahnke
Fest-u. Veranstaltungsausschuss: Fr. Scharly,Hr. Bretz.Fr Breining,Fr.Räth,Hr.Erdmann

2012
Wahlen
Es wird eine geheime Wahl für den 1. Vorsitzenden beantragt.
Hr. Erdmann wird zur Wiederwahl vorgeschlagen, es gibt keinen Gegenkandidaten.
Hr. Erdmann wird mit 66 Jastimmen und 11 Neinstimmen gewählt, er nimmt die Wahl an

1.Beisitzer
Fr. Rosenwald wird zur Wiederwahl vorgeschlagen, es gibt keine weiteren Vorschläge.
Fr. Rosenwald wird mit 66 Jastimmen und 11 Neinstimmen wiedergewählt, sie nimmt die Wahl an.

Kassenprüfer:
Hr. Braasch kandidiert nicht wieder.
Hr. Jahnke wird zur Wiederwahl vorgeschlagen, es gibt keine weiteren Vorschläge. Hr. Jahnke wird mit 76 Jastimmen wiedergewählt, er nimmt die Wahl an wird zur Wahl vorgeschlagen.
Hr. Sievert wird mit 60 Jastimmen,7 Neinstimmen und 10 Enthaltungen gewählt, er nimmt die Wahl an.

Fest u. Veranstaltungsausschuss: Fr. Scharly, Hr. Bretz, Hr. Erdmann, Fr. Räth, Fr. Breining.
Der Festausschuss wird einstimmig gewählt.

Der 1. Vorsitzende berichtet über das abgelaufene Geschäftsjahr.
Eine Weitergabe der Mitgliederliste wird von Seiten des Vorstandes nach Rücksprache mit dem Rechtsanwalt abgelehnt. Die Mitgliederliste lag an zwei Terminen für alle Mitglieder zur Einsicht aus.
Ein Antrag 4 Mitgliederversammlungen im Jahr abzuhalten wird per Abstimmung abgelehnt
Der Verein soll jüngere Priwaller ansprechen, damit der Verein "jünger " wird

2013
Wahlen:
Wahl zum Kassierer:
Die bisherige Kassiererin Fr. B: Kokemohr kandidierte nicht wieder.
Der Vorstand bedankt sich ausdrücklich bei Fr. Kokemohr für Ihre Mitarbeit.

Vom Vorstand wurde Hr. F. Thierfeldt für die Position Kassierer vorgeschlagen, es gab keine Gegenkandidatur.
Hr. Frank Thierfeldt wurde einstimmig zum Kassierer gewählt, er nahm die Wahl an.

Wahl zur Schriftführerin
Vom Vorstand wurde Fr. D. Siemer – Luca für die Position Schriftführerin vorgeschlagen.
Fr. D. Siemer – Luca wurde einstimmig gewählt, sie nahm die Wahl an.

Wahl 3. Beirat
Vom Vorstand wurde Fr. I. Zimmermann für die Position 3.Beirat vorgeschlagen
Fr. I. Zimmermann wurde einstimmig gewählt, sie nahm die Wahl an.

Wahlen der Kassenprüfer
Die Hrn. Jahnke und Sievert kandidieren für ein weiteres Jahr als Kassenprüfer, sie wurden einstimmig gewählt.


Der Vorstand setzt sich somit wie folgt zusammen:
1.Vorsitzender Hr. Eckhard Erdmann
2.Vorsitzende Fr. Viktoria Kerschl
Kassierer Hr. Frank Thierfeldt
Schriftführerin Fr. Dörthe Siemer – Luca

1. Beisitzer Fr. Johanna Rosenwald
2. Beisitzer Hr. Matthias Hinz
3. Beisitzer Fr. Ines Zimmermann

Rechenschaftsbericht abgelaufenes Geschäftsjahr 2012
Der Verein kann und darf stolz sein auf das letzte Jahr, der Neuanfang ist geglückt !

Gute Zusammenarbeit im Vorstand/Beisitzer/Helfer
• Danke an die vielen Helfer bei der Vereinsarbeit
• Verteilen von persönlichen Einladungen an die Mitglieder usw.
• Vorbereitungsteam der Weihnachtsfeier
• Vorbereitungsteam 50 Jahre Verein

Vorstandssitzungen
9 Vorstandssitzungen
7 öffentliche Vorstandssitzungen
2 nichtöffentliche Vorstandssitzungen

Veranstaltungen
• Verein und Feuerwehr
• Stadtjäger Hr. Böstrow
• Seeschwalbeninsel Hr. Braun
• Blaufahrt
• Weihnachtsfeier

Vorträge: "Älter werden"
• Pflegestufe Hr. Kristall
• Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung usw. Hr. Kladow
• Das Testament Rechtsanwalt Hr. Rechtsanwalt Lalek

Vereinszeitung „ Wir vom Priwall“
• Einen großen Dank an das Redaktionsteam der Zeitung und den Helfern beim Austeilen der Zeitung
• Dank an die Priwaller – Betriebe, die mit Ihren Anzeigen die notwendigen Druck - Kosten für die Zeitung abdeckten
• 2 Ausgaben in 2012 mit einer Auflage von je 750 Exemplaren

Homepage erstellen lassen
Dank an dem Webmaster Herrn Zimmermann

Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung
• 2 Vorortbegehungen auf dem Priwall
• Grenzplatz
• Mülleimer
• Sauberkeit

Kontakte zur Verwaltung der Hansestadt Lübeck
• Findlinge
• Ehrenmal
• Fährpreise

Kontakte nach Travemünde
• Treffen mit dem Gemeinnützigen Verein zu Travemünde

Kontakt Dummersdorfer Ufer „Heimatmuseum“

2014
keine Wahlen des Vorstandes oder Beiräte
Wahlen der Kassenprüfer
Die Hrn. Jahnke und Sievert kandidieren für ein weiteres Jahr als Kassenprüfer, sie wurden einstimmig gewählt.

Rechenschaftsbericht abgelaufenes Geschäftsjahr 2013
Die Gemeinschaft der Priwallbewohner hatte im Geschäftsjahr 2013 insgesamt 11 Todesfälle und 9 Austritte, dem gegenüberstanden 20 Neueintritte, der aktuelle Mitgliederstand per 31.12.2013 beträgt 239 Mitglieder

Gute Zusammenarbeit im Vorstand/Beisitzer/Helfer
• Danke an die vielen Helfer bei der Vereinsarbeit
• Für das Verteilen der Zeitung/Anschreiben der Mitglieder auf dem Priwall, für den Postversand
• dem Vorbereitungsteam der Weihnachtsfeier
• dem Vorbereitungsteam 50 Jahre Verein
• der Erstellung und Pflege der Homepage

50 Jahre „Gemeinschaft der Priwallbewohner e. V“
Der Höhepunkt des Jahres 2013
Dank an alle Helfer

Vorstandssitzungen
• 10 Vorstandssitzungen
• 5 öffentliche
• 5 nichtöffentliche

Veranstaltungen
• Besuch des Klärwerkes
• Führung durch das Naturschutzgebiet Südlicher Priwall
• Blaufahrt
• Besuch der Ostseestation
• Weihnachtsfeier
• Grünkohlessen
• Jahreshauptversammlung

Vereinszeitung „ Wir vom Priwall“
• Einen großen Dank an das Redaktionsteam der Zeitung und den Helfern beim Austeilen der Zeitung
• Dank an die Priwaller – Betriebe, die mit Ihren Anzeigen die notwendigen Kosten für die Zeitung stellten
• 3 Ausgaben in 2013 mit einer Auflage von 750 bzw. 1000 Exemplaren

5. Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung
• Unproblematisch mit Hrn. Kirchhoff

Kontakte zur Verwaltung der Hansestadt
• Findlinge weiterhin offen
• Ehrenmal wird nicht weiter verfolgt
• Fährpreise Stadtverkehr
• Waterfront Bereich Bauen und Planen
• Gemeinsame Sitzung mit Bürgermeister und Senatoren, TWG, Gemeinnütziger Verein zu Travemünde.

Kontakt Dummersdorfer Ufer
„Heimatmuseum“
Naturwerkstatt Fliegerweg

2015
Wahlen:
Es sind zu wählen
2 te Vorsitzende
2 ter Beirat Beirät/rin
Kassenprüfer

Für das Amt der 2ten Vorsitzenden kandidiert die bisherige 2te Vorsitzende Fr. v. Kerschl.
Es gibt keinen Gegenkandidaten, Bei 47 Ja-Stimmen und 1Enthaltung nimmt Fr. Kerschl die Wahl an.

Für das Amt des 2ten Beisitzers kandidiert ernut Hr. Hinz. Hr. Hinz wird bei 47 Ja-Stimmen und einer Enthaltung gewählt, er nimmt die Wahl an.

Die bisherigen Kassenprüfer, die Hrn Jahnke und Sievert kandieren erneut. Die Abstimmung erfolgt in Block, beide werden mit 46 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen gewählt, sie nehmen die Wahl an.
Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender E. Erdmann
2. Fr. V. Kerschl
3. Schriftwartin Fr. Siemer – Luca
4. Kassenwart Hr. F. Thierfeldt

5. 1te Beisitzende Fr. Rosenwald
6. 2ter Beisitzer Hr. Hinz
7. 3te Fr. Zimmermann

Der § 6 Absatz 2 Satz 1 der Vereinssatzung wird mit 46 Ja- Stimmen und bei 2 Gegenstimmen geändert

Rechenschaftsbericht abgelaufenes Geschäftsjahr 2014
Die Gemeinschaft der Priwallbewohner hatte im Geschäftsjahr 2014 insgesamt 13 Todesfälle und 10 Austritte, dem gegenüberstanden 20 Neueintritte, der aktuelle Mitgliederstand per 31.12.2014 beträgt 236 Mitglieder

Gute Zusammenarbeit im Vorstand/Beisitzer/Helfer
• Danke an die vielen Helfer bei der Vereinsarbeit
• Für das Verteilen der Zeitung/Anschreiben der Mitglieder auf dem Priwall, für den Postversand
• dem Vorbereitungsteam der Weihnachtsfeier
• der Erstellung und Pflege der Homepage

Vorstandssitzungen
• 10 Vorstandssitzungen
• 7 öffentliche
• 3 nichtöffentliche

Veranstaltungen
Besuch der BBT
Besuch der Seeschwalbeninsel
Besuch der Passat
Flohmarkt bei den Kanuten
Verein stellt sich im Rosenhof vor
Aktion Sauberes Lübeck/Priwall
Blaufahrt
Grünkohlessen
Weihnachtsfeier

Vereinszeitung „ Wir vom Priwall“
• Einen großen Dank an das Redaktionsteam der Zeitung und den Helfern beim Austeilen der Zeitung
• Dank an die Priwaller – Betriebe, die mit Ihren Anzeigen die notwendigen Kosten für die Zeitung stellten
• 3 Ausgaben in 2014 mit einer Auflage von 750 bzw. 1000 Exemplaren

5. Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung
• Unproblematisch mit Hrn. Kirchhoff

Kontakte zur Verwaltung der Hansestadt
Kontakt mit Senator Möller
 Baumstämme an der Straße Am Priwallhafen sind gelegt worden, das Wilde Parken ist damit unterbunden
 Gespräche zur Kostenübernahme der Fährgebühren der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus dienstlichen Gründen
 Der Stadtfeuerwehrverband hat die Kosten übernommen

Fährpreise Stadtverkehr
 Es gab ein Gespräch mit Hrn. Nibbe, Hrn. Pluschkell und Vertretern der Gemeinschaft der Priwallbewohner in Lübeck.
Einen Großkundenrabatt für die Priwaller wird es nicht geben. In einer Befragung durch den Verein auf dem Priwall hatten sich ca. 85% der Befragten für die Gewährung eines Großkundenrabattes ausgesprochen. Die Wirtschaftlichkeit für den Stadtverkehr ist bei einem Großkundenrabatt nicht gegeben, es können nicht so viele neue Kunden generiert werden.
Es soll ein neues Fährgeldmodell geben, kurz dargestellt:
Wer viel fährt zahlt mehr max. Preis für eine Jahreskarte, wer weniger fährt zahlt entsprechend weniger und ist nicht gezwungen eine Jahreskarte zu kaufen.
Das Abkassieren soll durch die Einführung von Transponder für Fußgänger erleichtert werden, KFZ sollen abkassiert werden wie bei der Durchfahrt Maut-Tunnel Lübeck.

 Waterfront Bereich Bauen und Planen
Waterfront- Modell wurde durch die BIP erstellt und der Verwaltung zur Darstellung im Bauausschuss zur Verfügung gestellt.
B- Plan für den Teilbereich 1 ist im Oktober durch die Bürgerschaft genehmigt worden. Die Grundsteinlegung des Waterfront – Projektes erfolgte im Oktober.
Der SVH bekommt seine neue Halle dort wo die Halle 1 war. Die Sonderbauten sollen 3,50 M niedriger werden. Es gibt Einwände der Unteren Naturschutzbehörde/Lübeck und des Landes MeckPom

 Flüchtlinge Senator Schindler
Diverse Kontakt mit der Verwaltung Fachbereich 2 zu Fragen der Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge

 Gemeinsame Sitzung mit Bürgermeister und Senatoren, TWG, Gemeinnütziger Verein zu Travemünde.

Kontakt Dummersdorfer Ufer
Eröffnung Naturwerkstatt Fliegerweg

Als Gast ist RA Krause anwesend, er spricht zur Fährpreissituation aus seiner Sicht als Kommunalpolitiker.
Das Krankenhaus wird abgerissen, es liegen dort riesige Schuttberge, die Anwohner haben eine hohe Staubbelastung. Es wird dort ein Supermarkt angesiedelt.
Jugendherberge völlig offen, es soll ein Wohnmobil - Stellplatz errichtet werden.


2016

Wahlen:
Es sind zu wählen:
1 te Vorsitzende
1 ter Beirat Beirät/rin
Kassenprüfer

Für das Amt des 1ten Vorsitzenden kandidiert der jetzige 1ste Vorsitzende Hr. E. Erdmann. Es gibt keinen Gegenkandidaten. Hr. Erdmann wird mit 46 Ja-stimmen,1 Gegenstimme und 1 Enthaltung gewählt, er nimmt die Wahl an.

Für das Amt der 1ten Beirätin kandidiert erneut Fr. Rosenwald , sie wird mit 47 Ja-Stimmen und einer Enthaltung gewählt, sie nimmt die Wahl an.

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
Vorsitzender E. Erdmann
Stellvertretung Fr. V. Kerschl
Schriftwartin Fr. Siemer – Luca
Kassenwart Hr. F. Thierfeldt

1te Beisitzende Fr. Rosenwald
2ter Beisitzer Hr. Hinz
3te Fr. Zimmermann

Hr. Jahnke kandidiert erneut für das Amt des Kassenprüfers.
Hr. Sievert scheidet als Kassenprüfer aus. Es kandidiert Hr. Will.
Hr. Will und Hr. Jahnke werden gewählt und nehmen die Wahl an.

Rechenschaftsbericht abgelaufenes Geschäftsjahr 2015

Gute Zusammenarbeit im Vorstand/Beisitzer/Helfer
• Danke an die vielen Helfer bei der Vereinsarbeit
• Für das Verteilen der Zeitung/Anschreiben der Mitglieder auf dem Priwall, für den Postversand
• dem Vorbereitungsteam der Weihnachtsfeier
• der Erstellung und Pflege der Homepage

Vereinszeitung „ Wir vom Priwall“
• Einen großen Dank an das Redaktionsteam der Zeitung und den Helfern beim Austeilen der Zeitung
• Dank an die Priwaller – Betriebe, die mit Ihren Anzeigen die notwendigen Kosten für die Zeitung stellten und einen Dank an DO IT für das flächendeckende Verteilen der Zeitung auf dem Priwall
3 Ausgaben in 2015 mit einer Auflage von 750 bzw. 1000 Exemplaren

Vorstandssitzungen
• 10 Vorstandssitzungen
• 7 öffentliche
• 3 nichtöffentliche

Kontakte zur Verwaltung der Hansestadt
Krankenhaus Senator Schindler
 Kontakte zu den Abrissterminen und zur Beweislastsicherung der Häuser gegenüber des Krankenhause während der Abrissarbieten
 Kontakte zur Unterbringung der Flüchtlinge auf dem Priwall
Flüchtlinge Gemeindediakonie Fr. Eitel, Hrn. De Groot, Fr. Schmidt
 Gemeinsame Gespräche mit dem Ortsrat zur Flüchtlingssituation in Travemünde und der Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen vor Ort
Fährpreise Stadtverkehr Hrn. Nibbe und Pluschkell
 Der aktuelle Stand: die Fährpreise bleiben bis zum 31.12.2016 stabil.
Die Begründung liegt in den geringen Betriebskosten (Kraftstoffpreise), im Umkehrschluss heißt es sobald der Ölpreis wieder steigt werden auch die Fährkosten steigen. Die technischen Voraussetzungen zur Einführung eines neuen Systems zum Abkassieren der Fährpreise sind weiter nicht gelöst. Das Erfassen der KFZ ist technisch lösbar, System Quickbox Herrentunnel. Die Erfassung der Fußgänger ist nicht gelöst
Anmerkung:
in wieweit die Steigerungen des Ölpreise in den letzten 20 Jahren die fast 1000% Erhöhung der Fährpreise rechtfertig ist nicht akzeptabel, zumal der Ölpreis immer großen Schwankungen unterlag. Seit 2012 ist der Ölpreis stetig gefallen, ab 2014 regelrecht „abgestürzt“.
Wird im ÖPNV der Hansestadt das Defizit durch die Einnahmen der Stadtwerke mit kompensiert, mussten die Priwaller sämtlich Preissteigerungen/Defizite der letzten Jahre ohne eine Kompensation durch die Stadt bezahlen.
Stiegen die Fährpreise um fast 1000% so erhöhten sich die Preise im ÖPNV wesendlich geringer.



Waterfront Senator Boden, Bereichsleitung Hr. Schröder Bereich Bauen und Planen
 Begehung des Trampelpfades im Bereich der ehemaligen Fischbratküche bis Beginn der Wochenendhaussiedlung
 Kontakte zu Hrn. Schröder, Erweiterung DO IT, Pachtgelände Reiterhof ,Nutzung während der Travemünder Woche als Parkplatz
 Es wird keine Klage gegen das Waterfront-Projekt Teilbereich 1 geben, der Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer hat nach einem Treffen mit Vertretern der Verwaltung und Vertretern des Waterfront-Projektes seine Klagebereitschaft beim Rechtsanwalt Professor Dr. Klinger zurückgezogen.

Gemeinsame Sitzung mit Bürgermeister und Senatoren, TWG, Gemeinnütziger Verein zu Travemünde
 Priwallthemen besprochen

Flüchtlinge auf dem Priwall
• Dank an die ehrenamtlichen Helfer vom Priwall
o Fahrdienste gestellt
o Kleiderkammer mit DO IT erstellt
o Fahrräder über DO IT bereitgestellt
o Deutschkurs für Mütter
o Kinderbetreuung während des Deutschkurses
o Kleiderspenden eingesammelt
o Regelmäßige Kontakte zu den Flüchtlingen




Aktualisierung erfolgt regelmäßig

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.151 Sekunden
Powered by Kunena Forum